OM-D E-M1 - Metabones - Canon 100-400mm LS II

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • OM-D E-M1 - Metabones - Canon 100-400mm LS II

      Natürlich bleibe ich Oly treu, aber mit bis zu 800mm in guter bis bester Qualität zu fotografieren war einfach eine Versuchung.
      Mein Oly 75-300mm II ist leider nur bis ca. 150-200mm wirklich gut.

      Warum nicht Pana 100-400 ? Weiss ich nicht ! Zu neu, keine eindeutige Begeisterung im WWW !?!?!?
      Ein bisschen sauer, weil, obwohl mft, nicht voll kompatibel. Das empfinde ich als unprofessionell.
      Sollte es wider Erwarten zu einem Verkauf kommen, verspreche ich mir ein besseres Ergebnis, ausserdem gibt es da noch eine alte 5D II.

      Den Adapter hatte ich schon von einem früheren Test und so kam es zur Variante Canon 100-400mm LS II.
      1 m Mindestabstand ist schon eine Ansage, auch bei 1.7kg !

      Alle Aufnahmen ohne Stativ. Mir ist wichtig, auch mit diesen Brennweiten "frei" arbeiten zu können.
      Etwas Schärfeverlust wegen dem Herunterrechnen für das Forum. Auf 4K aber ein Gedicht.

      1.5m entfernt


      1m entfernt


      ca. 1500m entfernt


      auf schnellen Autofokus muss ich mit dem Adapter leider verzichten, aber 800mm ist ja auch kein Schnappschuss-Objektiv und mit etwas Übung klappt es schon ganz gut.
      Alle anderen Objektiveigenschaften werden aber tadellos genutzt.
      Leider wird die Ausrüstung dadurch wieder grösser, aber das Ergebnis ist es mir wert.
      Ich weiss ich weiss ......, aber ein bisschen Spinnerei gehört eben dazu.
      Gruss Philipp
      "Gefällt mir" heisst: es gefällt mir die Idee und/oder die Aussage, oder die Technik, ich würde es auch so versuchen
      Meine Bilder dürfen bearbeitet, neu betitelt und interpretiert werden, aber nur in diesem Forum wieder eingestellt werden.
    • Philipp ZH schrieb:

      auf schnellen Autofokus muss ich mit dem Adapter leider verzichten, aber 800mm ist ja auch kein Schnappschuss-Objektiv und mit etwas Übung klappt es schon ganz gut.
      Es hängt ja weniger von der Brennweite als mehr vom Motiv ab, ob es nun schnappschusstaugliche Geschwindigkeit sein muss oder nicht. Mit einem eher bedächtigen Supertele kann ich beispielsweise nur im Astrobereich etwas anfangen (wenn es denn da gut ist), ansonsten ist schnell schon wichtig. Welchen Adapter hast du den benutzt, es gibt ja durchaus Unterschiede bei der Geschwindigkeit?
      - Schönen Gruß, Sascha -

      Onzesi.de - Photographie ist mehr!
    • Wer oder was genau für den Slowdown verantwortlich ist, habe ich noch nicht eingekreist. Es ist alles noch neu.
      Ich verwende Metabones EF-M43 mount T. Der sollte die Signale ja aufbereiten und durchreichen.
      Es war damals der einzige Adapter mit Kontakten. Mal sehen ob es dafür mittlerweile bessere Firmware gibt.

      Fakt ist, dass, wenn ich eine bestimmte Distanz zum Objekt überschreite, beginnt der gesamte Focusierprozess von vorne.
      Das kann dann schon mal bis zu 2-3sec (gesamter Bereich), resp. 1sec ( 3m-unendlich) dauern bis die Schärfeebene gefunden ist.
      Ich kann es abkürzen, indem ich die Ebene manuell in die Nähe des Objekts bringe.
      Bin ich aber nur wenig daneben (ca. 30-100cm, je nach Brennweite) geht es aber richtig flott.
      Dies geschieht auch mit dem Oly40-150mm, aber seltener und es reagiert dann schneller. Nur selten muss ich da manuell nachhelfen.

      Zu Bildverlust kommt es dann, wenn ich das Objekt verliere.
      Z.B. ein Flugzeug in der Luft (wie gezeigt). Kann ich das Messfeld nicht auf dem Objekt halten, was bei 800mm recht schwer ist,
      "verrutscht" der Focus auf den Hintergrund (Berge,Wolken etc.) und ich habe kaum eine Chance, von diesem Flugzeug nochmals eine Aufnahme machen, weil es gelandet ist, bis ich wieder bereit bin.
      Hier heist es üben, üben, üben, draufbleiben!. Wenn es aber klappt, gibt es tolle Bilder.

      Ziel ist, dieses Objektiv ganz normal, meist ohne Stativ, zu nutzen, nicht nur für klassische Telemotive.

      640mm, Freihand
      Gruss Philipp
      "Gefällt mir" heisst: es gefällt mir die Idee und/oder die Aussage, oder die Technik, ich würde es auch so versuchen
      Meine Bilder dürfen bearbeitet, neu betitelt und interpretiert werden, aber nur in diesem Forum wieder eingestellt werden.
    • Einer meiner Fotokumpels schielt ja immer wieder nach einem Metabones Adapter, nicht nur für sein 400 Canon , er hat auch das 500 f4. Auf weitere Ergebnisse und Erfahrungsberichte wäre ich seeeeehr neugierig.
      Graue Haare sind voll im Trend, wenn nun noch Übergewicht und Falten modern werden, wird das mein Jahr
      meine Homepage - Uschi - lieber von Rubens gemalt als vom Schicksal gezeichnet
    • Philipp ZH schrieb:

      Hier heist es üben, üben, üben, draufbleiben!. Wenn es aber klappt, gibt es tolle Bilder.
      Mir scheint du brauchst das Leuchtpunktvisier, damit entgeht dir kein Flieger mehr ;)

      Grundsätzlich bin ich ja noch immer am Adapter interessiert, am Speed Booster noch mehr als am einfachen Smart Adapter (weil der Speedbooster durch seine optischen Elemente auf die Sensoren der µFT-Kameras besser ausgelegt ist, nicht wegen dem Gewinn an Lichtstärke). Aber die Geschwindigkeit muss dafür halt einfach stimmen. Mir scheint aber, ich sollte mal wieder einen Versuch wagen.
      - Schönen Gruß, Sascha -

      Onzesi.de - Photographie ist mehr!
    • Die aktuelle Software von Metabones ist nun installiert.
      Einige Versuche gemacht mit unterschiedlichen Focusfeldgrösse.
      Es scheint mir etwas schneller geworden zu sein, ist aber nicht messbar.

      Schnappschuss kann ich wohl vergessen, aber das Arbeiten mit dieser Linse hat schon was.
      Im Nahbereich tauchen Details auf, die du mit blossem Auge spontan nicht wahrnimmst.

      Im Moment ist grad Ruhe, aber die Tests gehen weiter.


      ca. 1m Abstand

      Für mich toll, was da Freihand alles möglich ist, speziell im Nahbereich, aber auch in die Ferne.


      ca. 1000m Abstand und Ausschnitt

      Stativtests bringen mir nichts, da ich für diese Kombi kein entsprechendes Stativ habe und auch nicht noch mehr schleppen will.
      Gruss Philipp
      "Gefällt mir" heisst: es gefällt mir die Idee und/oder die Aussage, oder die Technik, ich würde es auch so versuchen
      Meine Bilder dürfen bearbeitet, neu betitelt und interpretiert werden, aber nur in diesem Forum wieder eingestellt werden.
    • hätte ich ...... hätte ich nicht

      During video recording there is no AF (Olympus) or only slow contrast-detect AF (Sony).


      Continuous AF may have unsatisfactory performance (phase-detect AF) or not supported (contrast-detect AF).


      When an EF Extender is used with a Canon telephoto lens, autofocus is disabled if the combined maximum aperture of the lens and the EF Extender is slower than (numerically exceeds) f/5.6. This is a limitation imposed by the Canon lens itself and is not caused by the Speed Booster/Smart Adapter.


      Video AF is not supported for Olympus.


      No support for Focus Stacking and Focus Bracketing on Olympus.


      On Olympus, other than E-M1, you may move the single AF point among any of the 81, but you may not multi-point AF. There is no restriction on E-M1 and Panasonic.




      Hätte ich ALLES vor dem Kauf gelesen, hätte ich mir diesen Adapter mit Objektiv vermutlich nicht geleistet.

      Weil ich dies nicht tat, erlebe ich nun, was trotz aller Limits für schöne Aufnahmen entstehen.
      Ergebnisse bei diesem Mindestabstand, dieser Lichtstärke, diesem Bokeh und dieser Qualität im Freihandmodus überraschen mich immer wieder.


      Gegenüber dem 75-300mm II ist eben doch alles eine Stufe höher (ausser Preis, Gewicht und Volumen), sogar im für mich sichtbaren Bereich.
      Dies ist aber sicher normal, da diese beiden Objektive nicht in der gleichen Liga spielen.
      Die oben erwähnten Vorteile muss man aber schon explizit schätzen, den sonst ist das 75-300mmII der beste Kompromiss.


      Wenn ich die ersten Berichte über den Adapter lese und die Entwicklung bis heute sehe, bin ich zuversichtlich, dass immer mehr Schranken softwaremässig fallen werden.


      Und das Fotoerlebnis ist jedesmal grandios, wenn ich diese Kombination richtig anwende !


      Wenn Oly dann (bezahlbar) nachlegt, sehen wir weiter.


      ca. 700mm, Freihand, Sujet erst im Sucher entdeckt !
      Gruss Philipp
      "Gefällt mir" heisst: es gefällt mir die Idee und/oder die Aussage, oder die Technik, ich würde es auch so versuchen
      Meine Bilder dürfen bearbeitet, neu betitelt und interpretiert werden, aber nur in diesem Forum wieder eingestellt werden.
    • Ich verfolge dein Thema ja mit großer Aufmerksamkeit, für mich stellt sich wirklich die Frage, ob ich es noch mal mit dem Adapter probieren will (wobei ich das vermutlich erst zur Photokina zwecks dann passender Kamera machen werde). Aber eine kleine bitte hätte ich, mit allem Respekt natürlich: könntest du bei deinen Brennweiten bei den tatsächlichen, physikalischen Werten bleiben? Das erhöht einfach die gedankliche Vergleichbarkeit und macht die Aussagen nachvollziehbar. Im ersten Moment nämlich dachte ich, du betreibst das Objektiv mit einem 2fach TK, aber dem ist ja offensichtlich nicht so.
      Ich freue mich natürlich auf deine weiteren Berichte zu der Kombination, vor allem auf weitere Aufnahmen!
      - Schönen Gruß, Sascha -

      Onzesi.de - Photographie ist mehr!
    • Sorry, wegen der Vergleichbarkeit rechne ich immer auf VF um, da immer mehrere Systeme in der Diskussionsrunde stehen.
      Im Exif steht die effektive Brennweite, in der Diskussion errege ich aber mehr Aufmerksamkeit, wenn ich mit der vergleichbaren Zahl argumentiere.
      Ich mache es in Zukunft hier so: 400mm(800mm), 350mm(700mm)

      Ein TK kommt wegen dem Lichtverlust bei dieser Lichtstärke nicht in Frage.

      Die Verlängerung ergibt sich aus dem Cropfaktor 2.0 des FT-Sensors bei einem Vollformatobjektiv.
      Diese "Gratisverlängerung" war der eigentliche Auslöser für die ganze Aktion.

      Aus diesem Grund hatte ich auch mal das Sigma Sport 150-600mm(300-1200) im Auge, bis ich es dann mal in der Hand hielt !!!!!
      Wegen dem Gewicht und dem Fast-Zwang zum Stativ habe ich mich dann für das Canon 100-400mm entschieden.

      Ohne Lichtverlust an meiner M1 an bezahlbare 800mm zu kommen, wurde fast zur fixen Idee.
      Ohne ist zwar nicht ganz richtig, da die M1 0.1 Differenz berechnet.
      In den Exif steht dann 4.6 - 5.7, aber ich denke, das ist zu vernachlässigen.

      APS-C- oder DX-User nutzen ja auch den Faktor 1.6/1.5 in der Diskussion.
      Manche haben eine Kamera anstelle des TK 1.4, dies ebenfalls fast ohne Lichtverlust.
      Darüber gibt es aber sehr unterschiedliche Meinungen.
      Was aber eigentlich immer falsch ist, das man bei Cropfaktor 2.0 die Blendenzahl verdoppelt !!!!
      Nur die Blende, nicht die Blendenzahl zwecks Vergleichbarkeit des Schärfebereichs.
      Wobei mir diese Zahlenklauberei eigentlich egal ist, entscheidend ist immer, was bei der vorhandenen Lichtmenge raus kommt!

      Dieses Durcheinander bei den Brennweitenangaben müsste mal jemand bereinigen.
      Natürlich hat jeder aus seiner Sicht ein Argument, aber wir dürfen uns beim Vergleichen dann mit diesen Normen rumärgern.

      Mein Vorschlag wäre: alle Angaben auf Vollformat beziehen (was viel ja schon machen) oder mit Bildwinkelangaben arbeiten.
      Kommt Zeit, kommt Rat, vielleicht auch Tat.
      Gruss Philipp
      "Gefällt mir" heisst: es gefällt mir die Idee und/oder die Aussage, oder die Technik, ich würde es auch so versuchen
      Meine Bilder dürfen bearbeitet, neu betitelt und interpretiert werden, aber nur in diesem Forum wieder eingestellt werden.
    • Das Thema Äquivalenz ist ein langes und kompliziertes, gerade wenn man von verschiedenen Seiten und mit verschiedenen Intentionen darüber diskutiert. So ganz würde ich manchem deiner Punkte auch nicht zustimmen, aber darum ging es mir gar nicht. Wir sind hier bei den Olympioniken in ein eher bild- statt techniklastiges Forum, noch dazu mit dem Schwerpunktthema (µ)FT. Andere Systeme sind hier auch erwünscht, aber sehr deutlich in der Minderzahl und meist nur als Zweitsystem anzutreffen. Von daher gibt es diese Quervergleiche nur sehr selten, und wenn, dann gab es bisher nie Probleme bei den Brennweiten. Wenn ich hier von einem 300er spreche, dann weiß jeder, dass 300 mm physikalische Brennweite gemeint sind. Und wenn ich davon erzähle, dass ich für die Mondaufnahme ein 600er Spiegeltele genutzt habe, dann weiß das hier auch jeder einzuschätzen. Es ist einfach üblich und funktioniert so, nur bei deinem Beitrag bin ich halt ins stolpern gekommen. Vor allem bei diesen beiden Sätzen:

      "Natürlich bleibe ich Oly treu, aber mit bis zu 800mm in guter bis bester Qualität zu fotografieren war einfach eine Versuchung.
      Mein Oly 75-300mm II ist leider nur bis ca. 150-200mm wirklich gut."

      Meinst du nun, dass du gerne bis 800 mm physikalischer Brennweite gehen würdest, oder 800 mm KB-äquivalenter Brennweite. Und ist dein Oly 75-300 nur bis 150-200 mm physikalischer Brennweite gut, oder bis 150-200 mm KB-äquivalenter Brennweite, was bedeuten würde, dass es überhaupt nur am unteren Ende gut wäre. Natürlich kann ich mir deine Aussage aus dem Kontext dann doch erschließen, dir ging es um 800 mm KB-äquivalenter Brennweite, und das 75-300 ist nur bis 150-200 mm physikalischer Brennweite gut.

      Da ist es einfacher, gleich ganz bei der physikalischen Brennweite zu bleiben, zumindest hier im Forum diese ganze herumrechnerei zu vergessen und sich dafür auf das wesentliche zu konzentrieren. Und das sind die sehenswerten Bilder, die für sich eh schon mehr Aufmerksamkeit erregen als irgendwelche Zahlenspiele. Zumindest in diesem, sicherlich etwas anderen Forum. ;)
      - Schönen Gruß, Sascha -

      Onzesi.de - Photographie ist mehr!
    • Objektiv-Vergleich 2.8/60mm - 4.5-5.6/100-400mm (Canon) an M1, Freihand

      Nachdem der Update des Metabones-Adapter schon etwas an Geschwindigkeit brachte
      habe ich die M1 noch auf Objektiv-Stabi-Priorität gesetzt.
      Ich hoffe, nehme an, das ich dann Objektive wechseln kann ohne an den Stabi denken zu müssen.
      Sprich: mit dem Makro arbeitet der Stabi in der Kamera, mit dem Canon arbeitet nur der Stabi im Objektiv.
      Machte mir einen guten und noch schnelleren Eindruck, wie immer subjektiv.
      Ich denke das ist nun das Optimum dieser Kombination.

      1x 1/125s, f5, ISO 640
      1x 1/1250s, f9, ISO 2500

      Natürlich kann man ein FB-Makro nicht mit einem Zoom vergleichen !, auch sind die Werte nicht klinisch rein.
      Umso bemerkenswerter scheint mir das Ergebnis.

      Die Zuordnung der Daten zum Bild ergibt sich sicher bei der Bildanalyse, da will ich nicht vorgreifen.



      Dann auch die erste Schritte mit schnellen Kleinlebewesen und 400mm:






      Da ich im Moment keine grosse Abwechslung in den Motiven habe gibt es eine kleine Pause bis mir was neues über den Weg läuft.


      Gruss Philipp
      "Gefällt mir" heisst: es gefällt mir die Idee und/oder die Aussage, oder die Technik, ich würde es auch so versuchen
      Meine Bilder dürfen bearbeitet, neu betitelt und interpretiert werden, aber nur in diesem Forum wieder eingestellt werden.

    Unser Olympus Fachhändler

    Foto Baur
    Angebote Aktionen