NEU: Laowa 10mm f/2,0 Zero-D MFT

Besondere Objektive sind eine Spezialität von Venus Lens, dem Hersteller hinter der Marke Laowa. Mit einem Gewicht von gerade einmal 125 Gramm und einer Baulänge von 41 mm (bei einem Durchmesser von 54 mm) ist das durchaus nicht lichtschwache 10mm f/2,0 Zero-D MFT eine solche Besonderheit. Trotzdem kommt eine komplexe optische Rechnung mit 11 Linsen in 7 Gruppen zum Einsatz, die nicht nur für eine verzeichnungsfreie Abbildung sorgt, sondern auch eine Naheinstellgrenze von 12 cm und damit einen Abbildungsmaßstab von 1:6,67 ermöglicht. Die Blende besteht aus fünf Lamellen und wird, wie schon beim zuletzt vorgestellten Laowa 50mm f2,8 2X Ultra Macro APO elektronisch über die Kamera verstellt, ein mechanischer Blendenring steht dementsprechend nicht zur Verfügung. Ebenso elektronisch übermittelt werden die Exif-Daten, was unter anderem eine automatische Abstimmung des Bildstabilisators erlaubt. Die Fokussierung erfolgt rein manuell. Besonders hervor hebt der Hersteller die kleine Frontlinse, durch die angesetzte Filter mit einem Durchmesser von 46 mm ohne (zusätzliche) Vignettierung verwendet werden können. Aufgrund von Größe und Gewicht sowie den nach Aussagen des Herstellers hervorragenden Abbildungseigenschaften gehören vom Astro- und Landschafts- über den Architektur- und Drohnenphotographen bis hin zum Vlogger und Filmer gleich eine große Zahl an Photographen zur potenziellen Zielgruppe.


Das Laowa 10mm f/2,0 Zero-D MFT soll ab Mitte/Ende Januar 2021 mit einer unverbindlichen Preisempfehlung von 479 € im Handel erhältlich sein.


Produktseite: https://www.laowa.de/10mm-f2-zero-d-mft/


Persönlicher Kommentar:


Laowa hat bereits in den vergangenen Jahren mehrfach ein gutes Gespür für die Lücken in den Sortimenten der verschiedenen Hersteller gezeigt, dementsprechend gut passt das besonders kompakte und trotzdem relativ lichtstarke 10mm f/2,0 Zero-D nicht nur ins eigene Sortiment, sondern auch in die Angebotspalette von MFT insgesamt. Es besetzt nicht nur von den technischen Daten her den interessanten und bisher nur spärlich abgedeckten Bereich unterhalb von 12 mm Brennweite, sondern unterstützt gerade aufgrund der geringen Größe einen der Hauptvorteile des Systems. Und das wieder einmal nicht einfach nur als ein beliebiges Fremdherstellerobjektiv, sondern aufgrund der elektronischen Verbindung und der automatischen Blendenverstellung als echtes Systemobjektiv. Ich hoffe, dass in dieser Form noch viele weitere Objektive für MFT erscheinen werden.


Beispielbilder des Herstellers (Originalbildgröße):


Antworten 3

  • Auf soetwas habe ich gewartet. Mal sehen, welche Berichte es darüber gibt.

  • Interessant sicher, aber leider ohne Autofokus und zu dem Preis nur mal so zum Spielen kaufen?! Ist dann doch eher nichts für mich. :/



    Zitat

    "und verspricht dabei eine sehr hohe Bildqualität und Verzeichnungsfreiheit"


    Liest ja fast so, als wären alle bisherigen Objektive für das System optische Gurken, wenn ich das vorher gewusst hätte, dann hätte ich ja nie und nimmer soviel Geld dafür bezahlt!? =O


    Warum hat mir das denn hier im Forum niemand vorher erzählt, ihr seid mir ja vielleicht Freunde! ;)

  • Eine fast vollständig optische Korrektur der Verzeichnung (wirklich Verzeichnungsfrei sind die Objektive tatsächlich bisher nicht) ist heute schon etwas besonderes, insofern ist es nachvollziehbar, dass Laowa damit entsprechend wirbt und es sogar mit in die Objektivbezeichnung aufnimmt (Zero-D = Zero Distortion, also "Null Verzeichnung"). Mit der "sehr hohen Bildqualität" will man wohl sicher gehen, dass niemand solch ein kleines und leichtes Objektiv unterschätzt, zumal sich Venus Lens auch von anderen Chinaherstellern absetzen möchte. Letztlich ist aber beides das übliche Marketing und von mir nur aus der Pressemitteilung übernommen, deshalb bleibt eh abzuwarten, wie gut das Objektiv in der Praxis tatsächlich ist.

  • Diskutiere mit!

Unserer Olympus-Fachhändler

Foto Baur