NEU: Olympus M.Zuiko Digital ED 100-400mm F5.0-6.3 IS

Zitat

Das neue kompakte und leichte Supertelezoom: M.Zuiko Digital ED 100-400mm F5.0-6.3 IS

Vielseitigkeit im kompakten Format


Das neue M.Zuiko Digital ED 100-400mm F5.0-6.3 IS ist die perfekte Ergänzung für mobile OM-D- und PEN-Fotografen. Es überzeugt mit den wetterfesten Eigenschaften der erfolgreichen M.Zuiko PRO-Serie und ist dabei erstaunlich kompakt und leicht – bei einer Brennweite von 200-800 mm*. Diese beeindruckende Leistung kann mit dem M.Zuiko Digital 2x Teleconverter MC-20 auf 1.600 mm* verdoppelt werden. Das neue M.Zuiko Digital ED 100-400mm F5.0-6.3 IS ist ab Mitte August zu einem Preis von 1.299 EUR / 1.399 CHF verfügbar. (...)

Pressemitteilung: https://www.olympus.de/company….0-6.3-is-27200-dach.html



Produktseite: https://www.olympus.de/site/de…mm_f5_0_6_3_is/index.html


Persönlicher Kommentar:


Ein großer Vorteil des im Vergleich mit anderen Systemkameras etwas kleineren Sensors ist die mögliche Kompaktheit der Ausrüstung, besonders bei engeren Bildwinkeln, also im Supertelebereich. Trotzdem hat Olympus diesen Vorteil am "langen Ende" nur stiefmütterlich ausgespielt, mit einem 75-300 mm, das durchaus nicht schlecht ist, und einem hervorragenden, allerdings auch über 2.000 Euro teurem 300 mm F4 PRO. Nur mit Telekonvertern ging es über diese magische Grenze von 300 mm hinaus, oder durch einen Griff zur systeminternen Konkurrenz (Panasonic Leica DG Vario-Elmar 100-400 mm / F4-6.3 ASPH. / Power O.I.S.). Langer Rede, kurzer Sinn: solch ein Objektiv hat im Olympus-Sortiment gefehlt, und auf den ersten Blick wirkt die Umsetzung stimmig: Brennweitenbereich und Lichtstärke erlauben ein kompaktes Objektiv, die Wetterfestigkeit auf PRO-Niveau ist ein großer Pluspunkt (und entwickelt sich immer mehr zu einem Olympus-Standard, Gut so!), es ist konvertertauglich und ermöglicht damit enorme Brennweiten (wie gut die Qualität dann ausfällt bleibt abzuwarten), Stacking wird damit auch funktionieren, und der Preis ist mit knapp 1.300 Euro zwar kein Schnäppchen, aber angemessen.

Ein Punkt stört allerdings, gerade bei einer solchen Brennweiten: das Objektiv besitzt zwar einen eigenen Bildstabilisator, unterstützt aber nicht den Sync IS und arbeitet daher nicht mit dem kamerainternen Bildstabilisator zusammen, um Verwacklungen in allen fünf Achsen zu korrigieren und eine maximale Stabilisierungsleistung zu erzielen. Stattdessen kommt primär der objektivinterne Stabilisator zum Einsatz, der über zwei Achsen immerhin drei EV-Stufen korrigiert, während der Stabilisator im Gehäuse lediglich die Rotationsbewegung ausgleicht. In meinen Augen eine verpasste Chance, sich deutlicher von der zuvor erwähnten systeminternen Konkurrenz abzusetzen und über die grundsätzlichen Vorteile des Objektivs hinaus einen weiteren Mehrwert zu bieten. Davon abgesehen ist es aber eine willkommene Ergänzung des Systems!

Antworten 11

  • Das ist ja auf den ersten Blick sehr vergleichbar mit dem Pana 100-400. Bin gespannt auf die ersten Berichte.

  • Da ich das Pana habe, bin ich sehr neugierig auf erste Bilder und Testberichte, ganz besonders natürlich im direkten Vergleich. Gut finde ich, dass die beiden Konverter passen, was natürlich dann die Lichtstärke gewaltig beeinflusst. Da wäre ich auch neugierig auf Bilder in voller Brennweite und bei verschiedenen Lichtverhältnissen, denke da bekommt man nur bei optimalem Sonnenschein gute Ergebnisse. Da ich momentan etwas das Vertrauen in Olympus verloren habe und ja bereits diesen Brennweitenbereich besitze, warte ich in aller Ruhe ab, vermutlich lohnt sich ein Umstieg nicht.

  • So.... ich war heute mal mit dem 100-400mm spielen.....


    die schlechte Nachricht zuerst.......... ich konnte es nicht mitnehmen.

    Die Auslieferung beginnt Morgen und ich sollte meins noch diese Woche erhalten.


    Zum Objektiv...

    Haptik.... sehr hochwertig... auch der Kunststoff fasst sich sehr sehr hochwertig an.

    Fokus... und das war mir wichtig.... sauschnell und treffsicher.

    Ich habe in der Fussgängerzone einen Blitzableiter abgeschossen.... Kamera hochreissen... Fokus.... BÄM.... passt. Auch in der freien Natur, wenn ich das Objektiv in seiner artgerechten Umgebung einsetzen werde, werde ich immer wieder mit solch einem Vorgehen konfrontiert werden. Daher war es mir wichtig das auszutesten. Mit dem 75-300mm war das so nicht möglich.

    Ich habe 100mm und 400mm jeweils mit der kleinsten Blende ausprobiert... ISO 200 und Zeitautomatik, dass ganze dann noch mit einem MC 20 und weil ich so gerne übertreibe, dann noch den Digitalen Telekonverter nachgeschoben.... also 3200mm auf KB gerechnet.

    Fazit.... mal sehen ob ich den Zündschlüssel im Mondauto sehen kann, wenn wieder Vollmond ist 🙂 .

    Mein Eindruck ist mehr als begeistert.... daher habe ich auch gleich zugeschlagen und mein 75-300mm gleich getauscht.

    Ich habe Bilder ( die keinen fotografischen Anspruch haben ) mal in eine Cloud geladen..... wie gesagt, mein Anspruch lieg auf den schnellen Fokus... und natürlich auch auf der Abbildungsleistung, die ich aber in der kürze der Zeit nur bedingt testen konnte. Hier war das Schieferdach mein Opfer.... Flechten, die sich in den Jahren dort niedergelassen haben, genau wie die Schieferplatten und deren Übergänge.... auch hier hat mich das Objektiv überzeugt.

    Die Lichtverhältnisse, waren eher bescheiden, da ein Gewitter aufzog.... dennoch, der Stabi hat ganze Arbeit geleistet.... ich habe bewusst Freihand, ohne Ellenbogenauflage am Brustkorb gen Himmel fotografiert.... also wirklich die bescheidenste Haltung..... aber auch bei einer 1/640s und 800mm mit 2 fach digitalem Konverter.... also 3200mm auf KB, ist das Ergebnis gut geworden.


    https://www.picdrop.com/michaelhamelberg/CZrfqgwn8N

  • Jetzt ist das Objektiv schon eine Weile auf dem Markt und gesehen habe ich eigentlich noch nichts verwert/oder auch vergleichbares zum Pana 100-400 gesehen. Hat hier jemand das Objektiv im Einsatz und kann etwas erzählen und /oder zeigen? Mich nervt mittlerweile das Pana, weil die Zoomrichtung genau umgekehrt zu meinen Olys ist. Weiter ruckelt es beim Zoomen und läuft noch nicht mal ansatzweise geschmeidig und die Darstellung ist im Vergleich zum 300/4.0 und dem 40-150/2.8 eher bescheiden. Ich erwarte/erhoffe mir da vom 100-400 Oly mehr.

  • Da ich die gleichen Nervereien wie Mike hatte und wir uns öfter zusammen über unsere Unzufriedenheit mit dem Pana ausgetauscht haben, habe ich mich vor einiger Zeit doch dazu durchgerungen und mich davon getrennt. An der Bildqualität hatte ich nichts auszusetzen, habe etliche tolle Fotos damit gemacht, mit Bedienung und Anfassen kam ich einfach nicht klar, auch der nervige Feststellring war nicht meins. Der ruckelige und sehr schwergängige Zoomring hat zusehens genervt und ich mochte es gar nicht mehr mitnehmen und benutzen. Habe mich dann letztendlich leichten Herzens davon getrennt. Eine zeitlang habe ich mir nun mit dem 40-150 und dem 2.0 Telekonverter beholfen, aber ein richtiges Tele ersetzt es - mir zumindest - nicht.

    Vor etlichen Wochen hatte ich mich darum bei Herrn Starkmann wegen eines ein Oly 100-400 gemeldet, etliche Vorbestellungen sind noch nicht erfüllt, keine Info, wann überhaupt wieder eins kommt. Nach vielen Wochen Warten war es dann doch soweit, letzten Samstag konnte ich das neue Spielzeug holen. Im Laden direkt ausgepackt, wegen eben dem "Zoomgefühl". Was soll ich sagen DAS ISSES halt. Butterweich und trotzdem so fest, dass der Tubus nicht rausrutscht.

    Zur Bildqualtität kann ich noch gar nichts sagen, bin zum probieren Samstag Nachmittag direkt an den Froschteich gefahren (übrigens bereits das 3. mal diesen Monat!). LEIDER IMMER NOCH keine kleinen Quaker da, nicht ein einziger, auch noch keiner zu hören. Das heißt, ihnen ist es noch zu kalt, da wird weder gefröschelt geschweige denn gelaicht. Und das wohl noch einige Tage, die Frösche haben recht, an der Bezeichnung Wetterfrosch ist was dran. Samstag Abend Wetterumschwung, es ist noch kälter geworden und seit 3 Tagen Schnee, Graupel, Regen und mal 5 Minuten Sonne im Wechsel. Keine Chance für schicke Vorzeigefotos. So gibts nur einen schnellen Testschuß. Hatte bei schlechtem Wetter vergessen, ISO und Zeit zu erhöhen und einfach nur draufgehalten, dafür kann sich das Bild dann doch sehen lassen.


    Amsel volle 400mm ISO 200 1/160 s, leicht gecropped


    400mm Amsel.jpg

  • Deine Beschreibung des Olys und das Bild zu sehen (trotz langer Belichtung) ist eigentlich nicht das, was ich hören oder sehen wollte, weil jetzt ist die Gefahr sehr groß geworden, dass das Sparschwein wieder bluten muss ^^

  • :o)):lol1: Das tut mir nun aber leid :frech:

  • 400 mm durch die Fensterscheibe bei 5 Min Sonne.....


    rotk.jpg

  • Und die 5 Minuten haben voll gereicht:thumbup:

  • Ich oute mich auch als Besitzer des Panasonic 100-400 mm. Der Zoomlock ist überflüssig, da das Teil nicht besonders weich läuft. Bildqualität finde ich bis auf das obere Drittel überzeugend. Schade ist, dass er Stabi vom Gehäuse nicht mit dem vom Objektiv zusammenarbeit und das man nur Bilder mit Fokus-BKT aufnehmen kann, aber nicht mit dem Olympus-Programm zusammenrechnen kann (Picolay funktioniert). Ich benutze es nicht so häufig, da ist mir das 50-200mm SWD definitiv lieber (ist eh meine Lieblingslinse). Im oberen Bereich hat der AF bei f6,3 schon mal Probleme was zu finden, ansonsten finde ich den AF recht zügig. Ich behalte es für den Bereich 200-340 mm...

  • Diskutiere mit! Eine weitere Antwort

Unserer Olympus-Fachhändler

Foto Baur