• Seit Montag bin ich im Besitz eines MC-20.

    Da mir der MC-14 manchmal zu kurz war musste dieser nun auch her.

    Mein erster Eindruck war: durchwachsen.

    Einerseits diese immense Vergrößerung, besonders am 300er und dann wieder die Tatsache, dass es sehr schnell mit diesem Teil dunkel wird (Offenblende f/8).

    Nun denn, vorgestern bin ich dann los mit der E-M1II, 300/f4, MC-20 sowie einem Stativ. Die ersten Objekte, die ich mit dem 300 und dem 20er ins Visier nahm, waren Tauben.

    Kameraeinstellungen waren wie folgt: 25 AF-Felder, C-AF und Serie L, ISO 800, -1.0LW, f/8, 600mm, 1/2000 s hat dann die Zeitautomatik zugesteuert.

    Mein größtes Problem lag in der Verfolgung der doch recht flotten Tauben durch den Sucher;)Das nächste Mal kommt der EE-1 mit.

    Ich habe bei dem Verhalten insbesondere des C-FA und der sonstigen Fokussierung keinen Unterschied bei der Kombi zum 300er alleine feststellen können.


    Hier mal ein erstes Ergebnis, bei dem ich einen geschätzten Abstand von etwas über 100 Meter hatte:

    EM126131Tauben-300-MC20_.jpg


    Gerne kann dieses Thema hier von anderen Usern mit ihren Erfahrungen genutzt und ergänzt werden.

    Gruß aus Aachen

  • Das Teilchen ist ja auch im Tausch mit dem 1.4 bei mir eingezogen. Leider hatte ich bisher noch so gut wie keine Zeit oder die Gelegenheit fehlte, entsprechend auszutesten. Meine einzig zeigbaren VERSUCHE waren die mit der kleinen Maus und dazu unter miesen Bedingungen. Allerdings hat mein bester und erfahrenster Fotokumpel den Konverter inzwischen mehrmals zum ausprobieren gehabt. Er, der Konverter immer für eine Notlösung hält, ist begeistert. Mehr muss man zu der Qualität kaum sagen. Er kommt übrigens zum gleichen Schluß wie ich (mein Eindruck ist da allerdings eher laienhaft), der 2.0 ist (scheint) besser als der 1.4.


    32380-terrassenmaus-jpg

    Graue Haare sind voll im Trend, wenn nun noch Übergewicht und Falten modern werden, wird das mein Jahr
    meine Homepage - Uschi - lieber von Rubens gemalt als vom Schicksal gezeichnet

  • Ich hole den Faden nochmal hoch:


    Bin seit Anfang der Woche auch im Besitz eines MC-20.


    Am Anfang ein großer Schreck: Die Kombination 40-150 2.8 reagierte mit einer Fehlermeldung: Das Objektiv sei nicht ausgefahren.


    OK. Überlegung: Objektiv funktioniert solo und mit dem MC-14. Also schien es unwahrscheinlich, dass das Objektiv defekt ist. Aber was sollte am Konverter defekt sein?


    Also Firmware des Objektivs geprüft, und siehe da: Es gab Aktualisierungen.


    Objektiv und EM-1 MK 1 aktualisiert und dabei natürlich wieder alle Kameraeinstellungen gelöscht. Grummel.


    Alles neu eingerichtet, funktioniert. Demnächst mache ich Bilder für die Galerie.


    Jetzt bleibt allerdings die Frage: MC-14 behalten, oder abgeben?

  • Der MC 14 arbeitet sehr gut mit dem 40-150 mft zusammen, jedenfalls bei mir. Ich habe meinen noch nicht verkauft. Allerdings besitze ich den MC 20 nicht, ich habe das 300 F4.

    Gruß - maxie



    Ein Freund ist jemand, vor dem man laut denken kann.

  • Ich habe mich für den MC 20 vom 1.4 getrennt und es nicht bereut. Meine subjektive Meinung, er ist besser bzw bildet etwas schäfer ab als der 1.4, wobei ich da auch ein sehr gutes Exemplar hatte. Meine letzten gezeigten Bilder der Störche und Schmetterlinge sind alle mit dem 2.0 gemacht, größtenteils aus der Hand.

    Man muss sich allerdings bewusst sein, Handschüsse sind damit nicht automatisch immer der tolle Treffer, ich habe einiges an Übung und Einarbeitung gebraucht, und mit der Hand ist auch etliches an Ausschuß dabei. Würde ihn nicht missen wollen, für mich ist er handliche Alternative und Kompromiss zum 300er (welches ich nicht besitze) und auch zum vorhandenen pana 100-400, der Konverter paßt immer locker in die Tasche. :thumbup:

    Graue Haare sind voll im Trend, wenn nun noch Übergewicht und Falten modern werden, wird das mein Jahr
    meine Homepage - Uschi - lieber von Rubens gemalt als vom Schicksal gezeichnet

Unserer Olympus-Fachhändler

Foto Baur
Angebote // Aktionen