Helios präsentiert: eine kurze Reise durch die faszinierende Tierwelt des roten Kontinents

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Nicht nur für Ornithologen ist Australien eine Offenbarung, da wirklich alles anders ist wandelt man als naturwissenschaftlich interessierter Europäer wie ein staunendes Kind durchs Land. Gut, manchmal ist es auch erschreckend, aber das beschreibe ich dann, wenn überhaupt, im von Maxie gewünschten Reisethema. Es freut mich, dass ihr immer noch folgen wollt, und ich werde mal etwas die Zügel anziehen, denn es kommt doch noch einiges.

      Heute: Australische Sumpfratte (Australian Swamp Rat)

      Die Australische Sumpfratte gehört zur den Langschwanzmäusen und ist nur in den Feuchtgebieten Ostaustraliens (bis in die südlichen und nördlichen Ausläufer) anzutreffen. Die Gegenwart des Menschen mag sie nicht besonders, deshalb hält sie sich von menschlichen Behausungen fern und bleibt lieber im Unterholz. Da es Tag- und Nachtaktiv ist, kann das Tier auch in Gebieten mit geringerem Nahrungsmittelangebot überlegen, zudem ist es recht flexibel und frisst von Insekten über Samen bis hin zu Pilzen alles. Dieses Exemplar habe ich auf einem Spaziergang entdeckt, es zeigte sich von meiner Gegenwart unbeeindruckt, ließ sich allerdings aufgrund der Perspektive nur schwer Photographieren: dichtes Gestrüpp und viel Grass, da ist immer irgendwas zwischen Kamera und Motiv. Zum Glück hatte ich genug Zeit, und mit etwas probieren gelang zumindest die eine gute (aber leider nicht perfekte) Aufnahme.


      - Schönen Gruß, Sascha -

      Onzesi.de - Photographie ist mehr!
    • Irgendwie schwanke ich bei "Ratte" zwischen igitt und niedlich, je nachdem in welchem Zusammenhang. Die hier wirkt zwar grimmig, aber sicher wegen der Mahlzeit. Und wie sie so da sitzt und das Futter zwischen den Pfötchen eigentlich schon wieder niedlich ;)
      Graue Haare sind voll im Trend, wenn nun noch Übergewicht und Falten modern werden, wird das mein Jahr
      meine Homepage - Uschi - lieber von Rubens gemalt als vom Schicksal gezeichnet
    • Neu

      Definitiv niedlich, igitt gab es auch, aber anders.

      Heute: Rotlappen-Honigfresser (Red Wattlebird)

      Auf mehreren Wanderungen konnten wir ein krächzendes, lautes Geschrei vernehmen, unterbrochen von einem Pfeifen, dass melodisch, und fast schon künstlich klang. Den Verursacher hingegen sahen wir selten. Einmal in den Blue Mountains, vor allem aber auf dem gleichen Spaziergang, der uns den Blick auf die Sumpfratte bescherte, zeigte sich der Rotlappen-Honigfresser hingegen in voller Pracht, also auch mit den leuchtend hervorstechenden, namensgebenden roten Kehllappen. Sie sind bei Jungvögeln kaum sichtbar ausgeprägt, und werden mit zunehmendem Alter größer und intensiver in ihrer Färbung. Der ansonsten zwar recht große, allerdings unscheinbare Vogel war so besonders leicht zu erkennen, selbst wenn er mal stumm blieb.






      - Schönen Gruß, Sascha -

      Onzesi.de - Photographie ist mehr!
    • Neu

      Ja, die Qualität steigt deutlich, wenn man etwas mehr Zeit und Muße hat, vor allem aber, wenn man im besseren Licht unterwegs ist. Leider war das nicht immer möglich.

      Heute: Weißbauch-Staffelschwanz (Variegated Fairy-wren)

      Zugegeben, der Name kann beim Blick auf das Bild irritieren, aber tatsächlich hat dieser hier eher dunkel gehaltene Vogel mit leuchtend blauem Kopf einen weißen Bauch, den man mit auch hinter dem Blatt erkennen kann, und der in der Realität noch auffälliger ist. Der kleine Singvogel gehört zu den Arten mit einem ausgeprägten Geschlechts­dimorphismus, denn während sich das Männchen während der Paarungszeit besonders bunt zeigt, ist das Weibchen nur Braun, von Kopf bis Fuß, mit einem rot-braunem Augenring als einzigen Farbtupfer. Der beim Springen und Sitzen hoch aufgestellte und Gleichgewicht bietende Schwanz hingegen ist Merkmal beider Geschlechter. Verbreitet ist der Weißbauch-Staffelschwanz in fast ganz Australien, wobei die Farbtöne und -intensität je nach Region variieren. Aufgrund des auffälligen Gefieders gehört er zu den bekannteren und beliebteren Vögeln, besonders bei Kindern. Deshalb sollte er in meiner "kurzen Reise" nicht fehlen, auch wenn die Aufnahme wieder mal nicht optimal geworden ist.

      - Schönen Gruß, Sascha -

      Onzesi.de - Photographie ist mehr!

    Unser Olympus Fachhändler

    Foto Baur
    Angebote Aktionen