Wieder einmal Helgoland

  • Da schließe auch ich mich an.


    Jürgen

  • Hmm, rechts wäre die einzige Seite, an der ich nichts wegschneiden würde. Stattdessen oben, unten und links das Bild etwas enger machen, dabei im 3:2-Format bleiben und es horizontal dritteln, so dass der Kopf das Zentrum einnimmt und von den "gleichschweren" Flächen links (Freiraum) und rechts (Körper) flankiert wird. Das wäre meiner Meinung nach in Anbetracht der Perspektive die geschickteste Wahl, aber natürlich wie immer auch Geschmackssache.

    Genau so würde ich auch einen Schnitt ansetzen. Auf keinen Fall rechts weggnehmen, nur an den anderen 3 Seiten. Ein Hinkucker Bild und ausserdem noch Quietschfaktor 12, was will man mehr super

    Graue Haare sind voll im Trend, wenn nun noch Übergewicht und Falten modern werden, wird das mein Jahr
    meine Homepage - Uschi - lieber von Rubens gemalt als vom Schicksal gezeichnet

  • Danke!


    Hier ein Foto aus dem Wohnzimmer der Troddellummen.
    Ein Stückchen Felskante - mehr brauchen die nicht.
    Sie sitzen stets eng gedrängt, für euch habe ich extra ein Bild ausgesucht, auf dem sie mal nicht von achtern zu sehen sind.
    Der Name soll von den Seefahrern stammen, die die Unbeholfenheit der Tiere an Land und wohl auch auf den Schiffplanken verwundert hat.
    Übrigens sollen auch die Tölpel auf diese Weise ihren Namen erhalten haben.


    10.


    Troddel-Lummen



    Beide Vogelarten leben übrigens auf dem Meer, nur zum Brutgeschäft suchen sie die Felsen auf. Spätestens im August ist dort alles wieder leer.

    Gruß - maxie



    Ein Freund ist jemand, vor dem man laut denken kann.

  • Für sich genommen klar 11, auch wenn ich den Schnitt rechts zu eng finde, ist die Perspektive perfekt. Und der Betrachter wird durch den "Blickkontakt" natürlich direkt angesprochen und so quasi in die Situation hinein gezogen. Noch dazu führt die Assoziation der Mimik zu einer zusätzlichen Emotionalisierung. Beides zieht auf jeden Fall. Mein großes Aber: Es fühlt sich an wie schon zig mal gesehen, eben weil es eine sehr klassische Perspektive für diese Tiere ist. Bild 12 hingegen ist anders, zwar distanzierter von der Perspektive, aber die assoziative Mimik ist positiver, die Körperhaltung präsentiert etwas frischeres, spannenderes. Den Schnitt empfinde ich auch hier noch nicht optimal, aber ich würde für die Ausstellung auf jeden Fall letzteres nehmen. Und am besten links vor dem Bild auf einem kleinen Tisch einen Spendenkasten für den Tierschutz aufstellen :)


    PS: Gerade hat meine Frau mir über die Schulter geschaut, beim ersten Bild gequietscht, beim zweiten nochmal lauter gequietscht, und mir dann zugestimmt. ;)

  • Hallo Maxie
    Gratulation zuerst. Beide Aufnahmen sind top.
    Für deine Ausstellung würde ich ganz klar Bild 12 nehmen. Dieses ist von der Pose her sehr speziell. Der Gesichtsausdruck und die "denkende" Haltung
    bewegt die Betrachter und wecken Emotionen. Da bin ich gleicher Meinung wie Sascha.


    Grüsse aus der Schweiz
    Markus

  • Schliesse mich dem Statement von Helios an und obwphl ich kein Mäder bin, habe ich bei Bild 12 auch gequietscht ;-)


    nennen wir Schweizer den Jööööh-Effekt.... 8o

  • Die 12, ganz klar; etwas weiterer schnitt -> Denker-Pose ! Das ist schon mal ganz was anderes, da hat Sascha Recht.

    Great equipment can take lousy pictures, and poor equipment can manage wonderful images. The difference? You. Thom Hogan

  • Ich danke euch allen, daß ihr euch mit dem Schnitt des Bildes beschäftigt habt. (12)
    Jetzt, nachdem ich drauf gestoßen wurde, sehe ich auch, daß es rechts zu eng ist.


    Ganz besonderen Dank an Sascha, der mir mit den Erklärungen die Augen geöffnet hat.


    Sascha, ich muß dich nochmal ansprechen, was meinst du, sollte ich rechts noch ein bissel wegschneiden, so daß wieder 4:3 entsteht, irgendwie juckt es mich in den Fingern, es so zu machen-. Oder sollte ich es in der angehängten Version belassen?


    Ich hänge unten mal die "fast" Originalgröße an, allerdings habe ich oben etwas weggenommen, so daß aus 4:3 nun 3:2 geworden ist.


    Das Bild ist mir schon wichtig, was geht, würde ich gern noch verbessern.


    Auch Bild Nr. 11 hat übrigens noch reichlich "Fleisch" drumrum, aber um das geht es hier ja weniger.


    Gruß - maxie



    Ein Freund ist jemand, vor dem man laut denken kann.

  • Hmm, rechts wäre die einzige Seite, an der ich nichts wegschneiden würde. Stattdessen oben, unten und links das Bild etwas enger machen, dabei im 3:2-Format bleiben und es horizontal dritteln, so dass der Kopf das Zentrum einnimmt und von den "gleichschweren" Flächen links (Freiraum) und rechts (Körper) flankiert wird. Das wäre meiner Meinung nach in Anbetracht der Perspektive die geschickteste Wahl, aber natürlich wie immer auch Geschmackssache.

  • Hallo maxie,


    mal neben der Bilddiskussion, um was handelt es sich eigentlich bei dem Tier?
    Ist es ein Seehund- oder ein Kegelrobbenjunge? Beide Arten kommen doch auf Helgoland vor.
    Ich bin mir da immer unsicher... :/

    Gruß aus Hamburg vom schokopanscher


    Meine Homepage - Möge das Licht mit Dir sein! 8)

    Einmal editiert, zuletzt von schokopanscher ()

  • @Sascha: Danke nochmal, ich werde das so übernehmen und berichten, ob der der Besucherstrom sich vor dem Bild staut.


    @Alex: Es handelt sich hier um eine Kegelrobbe, offenbar einen Nachzügler, einen Spätling. Das Tier lag dicht bei einem grossen, sehr ähnlich aussehenden.
    Seehunde sind kleiner als diese Robben, sie haben einen runderen Schädel. Am deutlichsten sieht man das natürlich im Profil.
    Ich werde demnächst einmal Bilder von Robben heraussuchen. BESONDERS DIE Bullen sind eindeutig mit ihren langen Nasen. Ausserdem sind Seehunde viel hübscher für menschlichen Geschmack.
    Interessant war für mich, dass die Tiere keinesfalls stumm am Strand faulenzen. Die Halbstarken spielen und liefern sich Schaukämpfe, ich vergesse das Fotografieren beim Zuschauen. Die Kegelrobben singen regelrecht, ich vergleiche das ein bisschen mit den Walgesängen, die man so im Fernsehen gehört hat

    Gruß - maxie



    Ein Freund ist jemand, vor dem man laut denken kann.

  • Ihr seid verwöhnt! :)
    Sicher kommt da noch etwas. Ich bin jedoch z.Zt. ziemlich beschäftigt (diese blöde Steuererklärung! - dabei zahle ich gar keine Steuern, aber das muss ich dem FA eben nachweisen), habe nur entwickelt, was ich fürs Erste brauchte. Und ich denke, der hajamali zeigt noch Einiges.
    Was ich im vergangenen Jahr bereits bei besserem Wetter einfangen konnte, vor allem Landschaft und Ortschaft, ist weitaus farbenfroher als die Tristesse in diesem Jahr.
    Ausserdem soll man aufsteigende Quali beachten - Rückgang wird einem nie vergessen, du weisst doch, Alex. 8|
    Es kommen evtl. noch die Kegelrobben, ein paar Austernfischer und Möwen - jedoch nach und nach.

    Gruß - maxie



    Ein Freund ist jemand, vor dem man laut denken kann.

Unserer Olympus-Fachhändler

Foto Baur
Angebote // Aktionen